Beurteilung der rumpfstabilisierenden Muskulatur bei Rückenschmerzpatienten mittels Ultraschall

PD Dr. Anne Mannion, Schulthess Klinik Zürich; PD Dr. Haiko Sprott, Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin, Universitätsspital Zürich

Die neue Methode des Gewebedopplers macht es möglich, das Verhalten der Rumpfmuskulatur schmerzlos und detailliert zu erfassen. Allerdings konnten die Forschenden mit dieser Methode keine Unterschiede in der Funktion der Rumpfmuskulatur zwischen den untersuchten gesunden Menschen und Patienten mit chronischen Rückenschmer-zen zeigen.

Thema

Die Rumpfmuskulatur besteht aus verschiedenen Muskelschichten und stabilisiert unsere Wirbelsäule, insbesondere die Lendenwirbelsäule. Die tiefliegenden Muskeln, welche direkt an der Wirbelsäule ansetzen, sind bei Rumpfbewegungen vorsorglich aktiviert, um der Wirbelsäule zusätzlichen Halt zu geben. Aufgrund verschiedener Untersuchungen vermutet man heute, dass die Rumpfmuskulatur bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen in ihrer Funktion gestört ist. Da die für diese Untersuchungen genutzte Technik (Ableitung der Muskelströme durch kleine Drähte in der Muskulatur) sehr aufwändig und schmerzhaft für die Patienten ist, ist es bisher noch nicht gelungen, grössere klinische Therapiestudien zu dieser Problematik durchzuführen.
Vorliegende Studie untersucht die Zuverlässigkeit einer neuen, schmerzfreien, auf Ultraschall basierenden Analysemethode.

Vorgehen

Der Ultraschall-Gewebedoppler ermöglicht es, kleinste Gewebebewegungen im Millisekundenbereich zu messen. Die Forscherinnen und Forscher überprüften, wie zuverlässig die Methode ist. Zudem untersuchten sie, ob sie mit dem Gewebedoppler Unterschiede in der Funktion der Rumpfmuskeln zwischen gesunden Menschen und Patienten mit chronischen Rückenschmerzen feststellen können.
Die Patientinnen und Patienten absolvierten ein Physiotherapieprogramm für die Wirbelsäule. Damit trainierten sie die Koordination und Stabilisationsfähigkeit der tiefliegenden Rumpf-Muskulatur.

Die wichtigsten Resultate

Die Forschenden konnten die neue Methode erfolgreich testen: Der Gewebedoppler konnte die Rumpfmuskulatur in aktiviertem Zustand messen. Die Ergebnisse der Messungen mit dem schmerzlosen Gewebedoppler waren vergleichbar mit der früheren schmerzhaften Methode. Somit konnten die Forschenden die Methode bei Patienten mit unspezifischen Rückenschmerzen versuchsweise anwenden. Die neue Methode zeigte aber auch, dass die Rumpfmuskelaktivierung bei gesunden Menschen und Patienten etwa gleich ist. Patientinnen und Patienten aktivierten ihre Rumpfmuskulatur jedoch tendenziell früher als die Gesunden, und zwar unabhängig davon, welcher Art ihre Symptome waren. Die Hypothese der Forschenden ist, dass «erfahrene» Rückenschmerzpatienten die rumpfstabilisierende Muskulatur bereits vor der geplanten Bewegung unbewusst aktivieren, um mögliche Schmerzen zu verringern oder gar zu vermeiden. Diese Erkenntnis steht im Gegensatz zum bisherigen Stand des Wissens und ist ein weiteres Ergebnis des Projektes.
Das Koordinationstraining der tiefliegenden Rumpfmuskulatur reduziert die Rückenschmerzen, ändert jedoch wie erwartet das Aktivierungsmuster der Muskeln nicht.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Gewebedoppler-Untersuchung der Rumpfmuskelaktivierung nicht geeignet ist, um die Muskelfunktion Gesunder und chronischer Rückenschmerzpatienten zu unterscheiden bzw. therapeutische Erfolge zu kontrollieren.
Die für die Wirbelsäule durchgeführten Stabilisationsübungen bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen verbessern deren Situation. Wie das genau funktioniert, ist nicht bekannt.

Schlussfolgerung für Forschung und Praxis

Chronische, unspezifische Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Problem in unserer Gesellschaft. Therapeutische Massnahmen sind häufig sowohl für den Patienten als auch für den behandelnden Arzt/Physiotherapeut zu allgemein und frustrierend. Auch wenn die Wirkmechanismen segmentaler Stabilisationsübungen nicht abschliessend beurteilt werden können, zeigte sich bei den untersuchten Patientinnen und Patienten ein deutlicher Behandlungserfolg.

Projektdauer: 51 Monate

Bewilligtes Budget: 743'987 CHF

Auskunft:
PD Dr. Anne F. Mannion
Spine Center
Schulthess Klinik
Zürich
E-mail: anne.mannion@kws.ch

Prof. Dr. Haiko Sprott
Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin
UniversitätsSpital Zürich
Gloriastrasse 25
CH-8091 Zürich
E-mail: haiko.sprott@usz.ch

Wissenschaftliche Publikationen (peer-reviewed Journals):
Mannion AF, Caporaso F, Pulkovski N, Sprott H. Assessing outcome after physical therapy for chronic low back pain: tailor-made or off-the shelf instruments? Submitted for publication, Aug 2009.

Gubler D, Mannion AF, Schenk P, Gorelick M, Helbling D, Gerber H, Toma V, Sprott H. Ultrasound tissue Doppler imaging reveals no delay in abdominal muscle feed-forward activity during rapid arm movements in patients with chronic low back pain. Revised version of manuscript is under review, Spine, July 09.

Mannion AF, Helbling D, Pulkovski N, Sprott H. Spinal segmental stabilization exercises for chronic low back pain: programme adherence and its influence on clinical outcome. Eur Spine J 2008 Jul 17 (Epub ahead of print).

Meyer K, Tschopp A, Sprott H, Mannion AF. Association between catastrophizing and self-rated pain and disability in patients with chronic low back pain. J Rehabil Med 2009: 41(8):620-5.

Mannion AF, Pulkovski N, Toma V, Sprott H. Abdominal muscle size and symmetry at rest and during abdominal hollowing exercises in healthy control subjects. J Anat 2008: 213(2): 173-82.

Meyer K, Sprott H, Mannion AF. Cross-cultural adaptation, reliability, and validity of the German version of the Pain Catastrophizing Scale. J Psychosom Res. 2008 May;64(5):469-78.

Pulkovski
N, Schenk P, Maffiuletti NA, Mannion AF. Tissue Doppler imaging for detecting onset of muscle activity. Muscle Nerve. 2008 May;37(5):638-49.

Mannion AF, Pulkovski N, Gubler D, Gorelick M, O'Riordan D, Loupas T, Schenk P, Gerber H, Sprott H. Muscle thickness changes during abdominal hollowing: an assessment of between-day measurement error in controls and patients with chronic low back pain. Eur Spine J. 2008 Apr;17(4):494-501.

Mannion AF, Pulkovski N, Schenk P, Hodges PW, Gerber H, Loupas T, Gorelick M, Sprott H. A new method for the noninvasive determination of abdominal muscle feedforward activity based on tissue velocity information from tissue Doppler imaging. J Appl Physiol. 2008 Apr;104(4):1192-201.

Mannion AF, Balagué F, Pellisé F, Cedraschi C. Pain measurement in patients with low back pain. Nat Clin Pract Rheumatol. 2007 Nov;3(11):610-8. Review.



Balagué F, Mannion AF, Pellisé F, Cedraschi C. Clinical update: low back pain. Lancet. 2007 Mar 3;369(9563):726-8.

Airaksinen O, Brox JI, Cedraschi C, Hildebrandt J, Klaber-Moffett J, Kovacs F, Mannion AF, Reis S, Staal JB, Ursin H, Zanoli G. European Guidelines for the management of chronic non-specific low back pain. Eur Spine J 2006;15 (Suppl 2): S 192–300.
Dokumente:

  Mannion.pdf (397KB) 24.09.2009    öffnen >

Zurück